Knip-Kleid

super einfaches Knip-Kleid

In den letzten Wochen habe ich mir einige Sommerkleider genäht, neue Schnitte und alte Bekannte, die man hier schon öfter auf dem Blog gesehen hat. Das schöne ist nicht nur, dass ich nun 5 neue Kleider habe, sondern endlich auch mal mein Stofflager schrumpft. Ich habe immer viel zu viele Stoffe gekauft. Jetzt wird es langsam besser und ich habe nur noch 2 Umzugskartons voller Stoffe. 😉 Einer davon muss noch weg. Vorher geht es nicht auf den Stoffmarkt. Am liebsten würde ich ja sogar beide Kartons wegnähen und gar keinen Vorrat haben. Doch bei manchen Stoffen, weiß ich einfach nicht, was ich daraus nähen könnte. Irgendeine Idee hatte ich mal, so ganz sinnlos kaufe ich dann doch keine Stoffe., aber nun fällt mir nichts ein. Oder es handelt sich um große Reststücke, aus denen ich irgendwann mal, irgendetwas nähen könnte. Wegwerfen kann ich nicht …

Diesen Stoff habe ich vor 4 oder 5 Jahren geschenkt bekommen. Vielleicht ist es aber auch noch länger her. Ich hatte damals auch gleich eine Idee, was ich daraus nähen könnte … mehr als Stoff waschen und in den Schrank räumen ist nicht passiert. Viele Möglichkeiten, was daraus werden könnte, gibts nicht: ist ja nur ein Meter. Da ich ziemlich klein bin, kommte ich damit recht weit. Dann war es letztens mal so heiß, dass ich unbedingt ein ganz einfaches, dünnes Kleid anziehen nächen wollte. Zum Glück hatte ich einen passenden Stoff im Vorrat! 😉 Der Baumwollstoff ist dafür perfekt, weil eben wirklich sehr luftig. Mehr als 90 g/qm sind das nicht. Also wirklich ein Hauch von nichts, dank dem Muster jedoch nicht transparent. Bunt für untendrunter ist kein Problem.

Der Schnitt ist aus einem alten Sonderheft der Knip. Jahrgang oder Nummer steht leider nicht drauf. Den Schnitt benutze ich für meine Blusenshirts, die hier zu sehen sind, und eine Tunika habe ich auch schon genäht. Für superluftig habe ich beim Zuschnitt einfach sehr viel Nahtzugabe ergänzt und auch das Schnittmuster nicht direkt an den Stoffbruch gelegt. Soll ja nicht eng werden. Nach unten habe ich auf Kleiderlänge verlängert. Vorder- und Rückenteil habe ich am Stück gelassen und auf Taillenhöhe einfach einen Tunnel genäht, Gummiband durchgefädelt und fertig! Mit allem drum und dran war das Kleid ganz bequem an einem Abend genäht. Erst wollte ich franz. Nähte machen, doch dann werden die überschnittenen Ärmel so blöd. Daher habe ich alles mit der Overlock versäubert und die Teile ganz normal zusammengenäht. Nichts spektakuläres.

Knip-Kleid

Damit bin ich dann heute mal wieder beim MeMadeMittwoch dabei.

7 Kommentare

  1. Oh Du Glückliche, Du bekommst aus einem Meter ein ganzes Kleid! Bei mir reicht das nur für eine Bluse und dann nicht Mal langarm. Wirklich ein schönes luftig leichtes Sommerkleid, das gute Laune macht. Liebe Grüße Manuela

  2. Ich habe gleich schon überlegt, welchen Schnitt ich habe, den ich so verlängern könnte. Die Lösung mit dem Gummibandtunnel sieht sehr bequem aus. Solche vermeintlich einfachen Schnitte trägt man ja meist am öftesten und sind damit immer lohnenswert.
    Grüße, Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.